26 Sep Gegen
„hate speech“ 1925

Gegen „hate speech“ 1925 – Publizistische Abwehr des Antisemitismus in der Weimarer Republik

Jüdisches Museum Westfalen, Dorsten, 09. November 2017, 19:30 Uhr

Vortrag von Harald Lordick (Essen)

Bereits in den sog. „Goldenen“ Zwanziger Jahren war die jüdische Gemeinschaft zahlreichen antisemitischen Angriffen ausgesetzt. Propaganda und Hetze in der Presse, Unterstützung antisemitischer Politik, Schändungen jüdischer Einrichtungen wie Friedhöfe oder Synagogen, sogar gewalttätige Ausschreitungen gegen Juden waren Alltag. Wenig bekannt ist, dass jüdische Organisationen zunehmend gezielter, strategischer und wehrhafter versuchten, dagegen vorzugehen.

Harald Lordick ist Diplom-Sozialwissenschaftler und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Salomon-LudwigSteinheim-Instituts an der Universität Duisburg-Essen.

Im Rahmen der Aktionstage gegen Antisemitismus