14 Dez „Mädelsache“
Frauen in der rechten Szene

„Mädelsache“ – Frauen in der rechten Szene

Jüdisches Museum Westfalen, Dorsten, 13. März 2017, 19:00 Uhr

Vortrag von Andrea Röpke

Seit einigen Jahren treten Frauen in der männerdominierten Neonazi-Bewegung selbstbewusster auf. Sie organisieren Demonstrationen und kümmern sich um die Erziehung des rechten Nachwuchses. Vor allem aber sind sie bestrebt, rechtsradikale Politik unter dem Deckmantel „sozialer“ Themen durchzusetzen. In ihrem gemeinsam mit Andreas Speit verfassten Buch „Mädelsache“ beschreibt die Politologin , Andrea Röpke, mit welchen Strategien diese rechtsradikalen Frauen in der Gesellschaft agieren.

Andrea Röpke ist Journalistin und Autorin; mit Andreas Speit verfasste sie das Buch „Mädelsache“. Für ihre langjährigen Recherchen in der rechtsextremen Szene wurde sie vielfach ausgezeichnet.

– im Rahmen der Frauenkulturtage in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle und der Volkshochschule Dorsten –

Teilnahme kostenlos

Ausladungsklausel: Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.