01 Aug Was sie vorher schrieben

Was sie vorher schrieben. Aus der Bibliothek ermordeter Autoren

Jüdisches Museum Westfalen, Dorsten, 09. November 2019, 17:45 Uhr

Lesung und Einführung mit Walter Schiffer M.A., M. Th. (Borken)

Wir gedenken Siegfried/Sami Lichtenstädters, 1865 in der Nähe Erlangens geboren. Er war Jurist, Oberregierungsrat der bayerischen Finanzverwaltung und Orientalist. 1932 wurde er 67 jährig nach „vorzüglicher Dienstleitung“ pensioniert. Im Juni 1942 erfolgte seine Deportation ins KZ Theresienstadt, dort wurde er am
6.12.1942 ermordet. Die politischen Verhältnisse, den um sich greifenden Antisemitismus begleitete Lichtenstädter satirisch in zahlreichen Publikationen; seine geschichtlichen Vorhersagen bezeichnete er als „Zukunftsgeschichtsschreibung“. Darüber hinaus gilt er heute als ein Vorkämpfer des Tier- und Naturschutzes. Nach einer Biografieskizze wird seine Schrift „Naturschutz und Judentum. Ein vernachlässigtes Kapitel jüdischer Sittenlehre“ (1932) vorgestellt.