15 Aug Wo sind die jüdischen Perspektiven
in queeren Bewegungen?

Wo sind die jüdischen Perspektiven in queeren Bewegungen?

Jüdisches Museum Westfalen, Dorsten, 13. Oktober 2022, 19:30 Uhr – online

Queer-jüdische Ansichten zu Geschichte und Gegenwart einer Bewegung in Deutschland

Wie nehmen queere Jüdinnen*Juden die (queer-)politischen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte wahr? Wie unterscheiden sich die Blickwinkel von jemandem, der sich eher säkular verortet und jemand, die sich als religiös bezeichnet? Und kann es eine solche Einordnung aus Sicht queerer Jüdinnen*Juden
geben? Welche Erfahrungen machen queere Jüdinnen*Juden mit der deutschen Erinnerungskultur? Wie kann sie pluraler gestaltet werden, und was kann die außerschulische Bildungsarbeit im Museum leisten, damit offenes queerjüdisches Leben in dieser Gesellschaft selbstverständlich wird?
Michal Schwartze, Lehrerin und Bildungsreferentin (Frankfurt) im Gespräch mit Nicoleta Mena, Co-Vorsitzende Keshet Deutschland.

in Zusammenarbeit mit Keshet Deutschland

Die Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen unter rezeption@jmw-dorsten.de

 

Bild: © Jonatan Svensson Glad (Josve05a) https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Image_of_Gay_Pride_flag_and_Star_of_David.jpg