Pädagogische Angebote

Das Jüdische Museum Westfalen bietet als Lernort eine Vielzahl von Möglichkeiten, den Ausstellungsbesuch durch Führungen zu vertiefen. Wir bieten Angebote für die unterschiedlichsten Altersgruppen, Schulformen und Interessen. Im Folgenden sind die bisher eingeführten Angebote für Kinder und Jugendliche zusammengestellt.

Die Angebote sind nach Absprache veränderbar und kombinierbar. Wir erproben gerne weitere Ansätze mit Ihnen gemeinsam. Bitte beachten Sie als Lehrer/in oder Multiplikator/in auch unsere Fortbildungsangebote und die auf unserer Internetseite angebotenen Materialien zur Vor- und Nachbereitung.

Im folgenden können Sie sich über die einzelnen Werkstätten, Projekttage, Filme und weitere Angebote, wie die Rallye informieren. Die Informationen können auch als PDF-Dokument heruntergeladen werden: Museumspädagogische Angebote

Hier finden Sie unsere Führungsthemen.

Was andere über unsere Angebote sagen? Das steht hier.

Hier finden Sie unseren pädagogischen Flyer.

Angebote

Dauer

Kosten

Führung und pädagogisches Begleitprogramm

ca. 2,5 Stunden

40,00€ plus Eintritt 1,50€ pro Person*

Führung und Werkstatt

ca. 2,5 Stunden

40,00€ plus Eintritt 1,50€ pro Person

Rallye mit Auswertung

ca. 1,5 Stunden

30,00€ plus Eintritt 1,50€ pro Person

Projekttag (inkl. Führung)

3,5 – 4,5 Stunden

5,00€ pro Person

Führungen auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

*Mitgliedsstädte zahlen eine
Eintrittspauschale von 15€

Gruppen ab einer Größe von 20 Personen werden geteilt. Wir bilden zwei Gruppen, die nach einer Stunde und einer Pause zwischen Führung und Begleitprogramm wechseln. In diesem Fall berechnen wir für die zweite Führung noch einmal 30,00€. Für das Begleitprogramm entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Wir bitten um möglichst frühzeitige telefonische Reservierung und Buchung. Wir versuchen, soweit es uns möglich ist, die organisatorischen und thematischen Bedürfnisse der Gruppe bei der Planung Ihres Besuches zu berücksichtigen.

Kontaktperson
Antje Thul
T. 02362 951467
thul@jmw-dorsten.de

Werkstatt

Kooperation mit HEIMATSUCHER e.V.

Grundschule und Sekundarstufe I

Einführung ins Judentum (3. bis 6. Jahrgang, Kindergeburtstage)

Kindgerechte Führung durch einen Teil der Ausstellung – mit Liedern, Gegenständen zum Anfassen und Ausprobieren. Anschließende Werkstattarbeit: Feiertagsspeisen zubereiten, Hebräisch schreiben mit Hilfe von Schablonen, traditionelle Spiele kennenlernen. Weitere Themen nach Absprache möglich, z.B. Feiertage, jüdischer Kalender, koschere Ernährung.

Anbindung an die Schulfächer Religion, Sachunterricht, Gesellschaftslehre, Politik, Geschichte, Deutsch und übergreifende Projekte z. B. „Eine Welt“, „Fremdenfeindlichkeit“, „Kulturen in Deutschland“.

Hier können Sie einen Zeitungsbericht über unsere Arbeit mit Kindern lesen.

Für alle Jahrgangsstufen

Biografien im historischen Kontext (ab 3. Jahrgang bis Oberstufe)

HEIMATSUCHER-Porträts in Kombination mit einem der folgenden Schwerpunkte:

  • Dauerausstellung des Jüdischen Museums Westfalen:
    Führung „Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart“
  • „Ein ganz normaler Tag“ (s.u. „weitere Angebote“)
  • „Zivilcourage – Was würdest Du machen?“ (s.u. „weitere Angebote“)

Das sind unsere bereits gemeinsam durchgeführten Bausteine. Die Angebote sind nach Absprache veränderbar und kombinierbar, längere und mehrtägige Projekte sind ebenfalls möglich.

Ort:
Jüdisches Museum Westfalen oder an Schulen (ohne Dauerausstellung)

Kosten:
zweistündige Angebote:       5 € p. P. (mind. 60 €)
vierstündige Angebote:        7 € p. P. (mind. 80 €)
zzgl. Fahrtkosten

Was sind HEIMATSUCHER-Porträts?
HEIMATSUCHER e.V. versteht sich als „Zweitzeug*innenprojekt“. Der Verein interviewt Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, dokumentiert ihre Lebensgeschichten und gibt sie weiter.
Weitere Infos zu HEIMATSUCHER e.V. unter:
http://heimatsucher.de/

http://www.jmw-dorsten.de/kooperation-mit-heimatsucher-e-v/

Projekttage

Sekundarstufe I

Ausgrenzung und Verfolgung im Nationalsozialismus (ab 9. Jahrgang)

Bei der Führung durch die Dauerausstellung wird neben Tradition und Kultur des Judentums auch die Judenverfolgung thematisiert. Anschließende Kleingruppenarbeit: Anhand jüdischer (teilweise regionaler) Einzelschicksale werden unterschiedliche Formen der nationalsozialistischen Verfolgung dargestellt. Außerdem wird die Frage „Was habe ich damit zu tun?“ diskutiert.

Anbindung an die Schulfächer Geschichte, Gesellschaftslehre, Politik, Deutsch, Religion und Praktische Philosophie.

Der Holocaust – Strategie und Strukturen des Vernichtungsprozesses (ab 9. Jahrgang)

Bei der Führung durch die Dauerausstellung wird neben Tradition und Kultur des Judentums auch die Judenverfolgung thematisiert. Anschließend beschäftigen sich Kleingruppen mit rassistischem Antisemitismus, unterschiedlichen Phasen des Vernichtungsprozesses und der Frage nach heutiger Verantwortung.

Anbindung an die Schulfächer Geschichte, Gesellschaftslehre, Politik, Deutsch, Religion und Praktische Philosophie.

Ausgrenzung, Widerstand und Zivilcourage (ab 9. Jahrgang)

Was hat das mit mir zu tun? Diese Frage stellen Jugendliche immer wieder, wenn es im Unterricht um das Thema Nationalsozialismus und Judenverfolgung geht. Das Ziel dieses Studientags ist es, Schüler/innen ausgehend von Verfolgung und widerständigem Handeln im Nationalsozialismus für Ausgrenzung heute zu sensibilisieren. In einer Gruppenarbeit suchen die Schüler/innen Handlungsmöglichkeiten für Situationen in denen jemand diskriminiert wird. Dieser Studientag kann auch in der Schule durchgeführt werden.

Anbindung an die Schulfächer Geschichte, Sozialwissenschaft, Religion, Praktische Philosophie, Politik und Pädagogik.

Jüdische Gemeinden nach 1945 – Gehen oder Bleiben (ab 10. Jahrgang)

Nach einer Führung durch die Dauerausstellung wird in Kleingruppen zum Wiederaufbau der jüdischen Gemeinden in der Nachkriegszeit gearbeitet. Außerdem beschäftigen sich die Gruppen mit jüdischen Biografien aus der Region. Ergänzend kann ein Film zu jüdischem Leben heute geschaut werden.

Anbindung an die Schulfächer Geschichte, Gesellschaftslehre, Politik, Deutsch und Religion.

Jüdische Lebenswege in Westfalen
(ab 10. Jahrgang)

Nach einer Führung durch Dauerstellung erschließen sich die Schüler/innen Biografien jüdischer Persönlichkeiten aus Westfalen. Dabei geht es um die Emanzipation sowie den gesellschaftlichen Aufstieg der Juden ab Anfang/Mitte des 19. Jahrhunderts und die zunehmende Ausgrenzung ab Anfang des 20. Jahrhunderts, welche als radikaler Bruch in der Schoa endete.

Anbindung an die Schulfächer Geschichte, Gesellschaftslehre, Politik, Deutsch, Religion, Praktische Philosophie und Pädagogik.

Sekundarstufe II und Berufskollegs

Antijudaismus – Antisemitismus – Antizionismus (ab 11. Jahrgang)

Bei der Führung durch die Dauerausstellung wird neben Tradition und Kultur des Judentums auch die Geschichte der Judenfeindschaft thematisiert. In der anschließenden Gruppenarbeit wird anhand ausgewählter Beispiele die jahrhundertealte Judenfeindschaft näher beleuchtet. Vom Mittelalter über Antisemitismus im Kaiserreich bis zum heutigen Antizionismus reichen die Texte, die in der Gruppenarbeit bearbeitet werden.

Anbindung an die Schulfächer Geschichte, Sozialwissenschaft, Politik, Deutsch, Religion und Praktische Philosophie.

Jüdische Lebenswege – Perspektivisches Schreiben (ab 11. Jahrgang)

Aufbauend auf einer knappen Überblicksführung findet eine aktive und arbeitsteilige Erkundung der Ausstellung „Jüdische Lebenswege in Westfalen“ statt (Texte, Hörstationen). Kleingruppen erarbeiten eigene Texte, wie Briefe, Tagebucheinträge, Berichte und Dialoge, aus der Sicht der Porträtierten und stellen Ergebnisse in der Gesamtgruppe vor.

Anbindung an die Schulfächer Geschichte, Sozialwissenschaft, Deutsch, Religion, Praktische Philosophie und Pädagogik.

Projekttag zum Roman "Hiob" von Joseph Roth

Bei der Führung durch die Ausstellung zur jüdischen Religion und Kultur liegt der Schwerpunkt auf Exponaten und Feiertagen, die auch im Roman erwähnt werden.
Anschließend arbeiten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen zu verschiedenen Themen: Orthodoxie, Schtetl, Emigration, Lebensverhältnisse in den USA, Bewahrung und Verlust von Tradition,…

Anbindung an die Schulfächer Deutsch und Religion.

Themenorientierte Filmstudien

Grundschule und Sekundarstufe I

Willi will's wissen. Was glaubt man, wenn man jüdisch ist? (3. bis 6. Jahrgang)

In der Kindersendung „Willi will’s wissen“ informiert der Reporter Willi Weitzel über verschiedene Themen. In der Sendung über das Judentum, besucht Willi eine Synagoge, lernt einen Rabbiner und die Tora kennen. Im weiteren Verlauf erfährt er etwas über die Judenverfolgung im Nationalsozialismus. Willi lernt außerdem die jüdischen Speisegesetze sowie jüdische Feiertage kennen und nimmt an einer Bar Mizwa teil.

Anbindung an die Schulfächer Religion, Sachunterricht, Gesellschaftslehre, Politik, Geschichte, Deutsch und übergreifende Projekte z. B. „Eine Welt“, „Kulturen in Deutschland“.

Willis VIPs. Das Tagebuch der Anne Frank (4. bis 6. Jahrgang)

In der Kindersendung „Willis VIPs“ lernt der Reporter Willi Weitzel verschiedene berühmte Menschen kennen. In der Ausgabe zu Anne Frank trifft er eine alte Schulfreundin von Anne, besucht das Versteck der Familie Frank und Annes alte Schule.

Anbindung an die Schulfächer Religion, Sachunterricht, Gesellschaftslehre, Politik, Geschichte, Deutsch und übergreifende Projekte z. B. „Eine Welt“, „Fremdenfeindlichkeit“, „Kulturen in Deutschland“.

Sekundarstufe I

Das Tagebuch der Anne Frank – "Ein Buch voller Träume" (7. bis 9. Jahrgang)

Der Kurzfilm hat zwei Zeitschienen. Er setzt sich zum einen mit Anne Franks Geschichte auseinander. Zum anderen wird ein Gegenwartsbezug, über Martin, einen Jungen der im Tagebuch liest, geschaffen. Etwa, wenn Martin versucht Verbindungen zwischen der Judenverfolgung und heutiger Ungerechtigkeit zu ziehen.

Im Anschluss wird über den Film diskutiert.

Anbindung an die Schulfächer Religion, Gesellschaftslehre, Politik, Geschichte, Praktische Philosophie und Deutsch.

Sekundarstufe II und Berufskollegs

Hauptsache kein Schwein. Koscher und halal Leben im Rheinland (ab 9. Jahrgang)

Essen ist ein zentrales Kulturelement. In und durch die täglichen Mahlzeiten erfahren und vermitteln Menschen Identitäten, Emotionen und Heimat. Auch Religion beeinflusst die Nahrungskultur, fast alle Religionen haben konkrete, mehr oder weniger detaillierte Speisevorschriften. Welchen Einfluss haben diese religiösen Speiseregeln auf das Alltagsleben von Menschen heute?
Der Film begleitet eine jüdische und eine muslimische Familie in ihrem Küchenalltag.

Anbindung an die Schulfächer Geschichte, Sozialwissenschaft, Deutsch, Religion, Praktische Philosophie und Pädagogik.

Helmuth Noach – "Die Last der Erinnerung" (ab 9. Jahrgang)

In dem autobiographischen Film berichtet der Zeitzeuge Helmuth Noach über seine Lebensgeschichte als einzig Überlebender seiner Familie. Er spricht über Angst, Verzweiflung und Trauer in den Jahren der Verfolgung. Außerdem zeigt der Film ihn bei Zeitzeugengesprächen an Schulen.

Anbindung an die Schulfächer Religion, Gesellschaftslehre, Politik, Geschichte und Deutsch.

Eine Herzenssache. Marga Spiegel und ihre Retter (ab 9. Jahrgang)

Marga Spiegel, ihr Mann und ihre Tochter überlebten den Holocaust, weil sie von Bauernfamilien im Münsterland versteckt wurden.

Im Mittelpunkt des Films von Petra Seeger stehen die 2014 mit 101 Jahren verstorbene Marga Spiegel und ihre Retterin Anni Aschoff. Sie berichten von zwei Jahren höchster Gefahr, von vielen Schwierigkeiten und von einem für alle Beteiligten glücklichen Ende.

Anbindung an die Schulfächer Geschichte, Sozialwissenschaft, Deutsch, Religion, Praktische Philosophie und Pädagogik.

Weitere Angebote

Grundschule und Sekundarstufe I

Museumsrallye (3. bis 6. Jahrgang, Kindergeburtstage)

Nach einer kurzen Überblicksführung zur Orientierung, haben Kinder bei der Rallye durch das Museum die Gelegenheit, das Judentum spielerisch kennen zu lernen: Beim Anfassen, Anprobieren, Zuhören und Rätseln können sie unbekannte und bekannte Dinge entdecken und das Museum erkunden. Ein Aufgabenheft, in das die Lösungen eingetragen werden, führt die Kinder durch die Ausstellung; beim Lösen vieler Fragen hilft der Audioguide des Museums.

Anbindung an die Schulfächer Religion, Sachunterricht, Gesellschaftslehre, Politik, Geschichte, Deutsch und übergreifende Projekte z. B. „Eine Welt“, „Kulturen in Deutschland“.

Sekundarstufe I, Sekundarstufe II und Berufskollegs

"Zivilcourage - Was würdest Du machen?" (ab 7. Jahrgang)

Wann fängt Diskriminierung an? Welche Formen von Diskriminierung gibt es? Wie kann ich selbst aktiv werden, wenn ich Diskriminierung erlebe? Wie zeige ich Zivilcourage?
Anhand von Dilemma-Situationen setzen sich Schülerinnen und Schüler mit diesen und weiteren Fragen auseinander.

Anbindung an die Schulfächer Geschichte, Sozialwissenschaft, Deutsch, Religion, Praktische Philosophie, Politik und Pädagogik.

"Ein ganz normaler Tag" (ab 8. Jahrgang)

Das Projekt „Ein ganz normaler Tag“ beschäftigt sich mit antijüdischen Gesetzen und Verordnungen im Nationalsozialismus. Es verdeutlicht, wie sehr Juden ausgegrenzt und in ihrem Alltag eingeschränkt wurden. Dadurch, dass die Schülerinnen und Schüler zunächst „ihren“ Tagesablauf aufschreiben, soll das Ausmaß der Ausgrenzung verdeutlicht werden.
„Ein ganz normaler Tag“ wurde vom Anne Frank Zentrum Berlin entwickelt.

Anbindung an die Schulfächer Geschichte, Sozialwissenschaft, Deutsch, Religion, Praktische Philosophie und Politik.

"Alle Menschen sind gleich"
(ab 9. Jahrgang)

Das Ziel des Projekts ist es, Teilnehmenden die Situation unterschiedlicher in Deutschland lebender Menschen zu verdeutlichen und auf verschiedene Formen der Ungleichbehandlung im Alltagsleben hinzuweisen. Über Rollenkarten nimmt jeder eine bestimme Rolle/Person an. Die im Folgenden gestellten Fragen werden für die angenommene Rolle beantwortet. Die Anordnung der Teilnehmenden im Raum verschiebt sich, weil jeder der eine Frage mit „Ja“ beantwortet hat einen Schritt nach vorne geht.
„Alle Menschen sind gleich“ wurde vom Anne Frank Zentrum Berlin entwickelt.

Anbindung an die Schulfächer Geschichte, Sozialwissenschaft, Deutsch, Religion, Praktische Philosophie, Politik und Pädagogik.