Stellungnahme<br>des Trägervereins-<br>Vorstands Stellungnahme
des Trägervereins-
Vorstands

2023
Stellungnahme des Vorstands zu den terroristischen Angriffen auf Israel

Stellungnahme
des Trägervereins-
Vorstands
Vortrag
Das neue <br>Programm <br>ist da! Das neue
Programm
ist da!

Wir laden wieder zu vielen Veranstaltungen ins Museum ein

Das neue
Programm
ist da!
Buntes Programm
Ausstellung Ruth Rebecca<br>Fischer-Beglückter Ausstellung Ruth Rebecca
Fischer-Beglückter

ab 14. Januar 2024
Das umfangreiche Werk der internationalen Künstlerin zeichnet sich durch kräftige Farben und eine abstrakte Formsprache aus

Ausstellung Ruth Rebecca
Fischer-Beglückter
Ausstellung
Deutsch-jüdische<br> Emigration <br>nach Chile Deutsch-jüdische
Emigration
nach Chile

22. Februar 2024
Die Flucht nach Chile – Geschichten der Überlebenden des Holocaust

Deutsch-jüdische
Emigration
nach Chile
Vortrag
Fortbildung<br>für Lehrkräfte Fortbildung
für Lehrkräfte

29. Februar 2024
Wie kann man mit Kindern ins Gespräch über die NS-Zeit kommen? Die Fortbildung gibt Impulse und best-pratice Beispiele

Fortbildung
für Lehrkräfte
Fortbildung
„Das Erbarmen erbarmt sich…..“<br> „Das Erbarmen erbarmt sich…..“

3. März 2024
Textmaterialien und Audiosequenzen – Musik und Dichtung

„Das Erbarmen erbarmt sich.....“
Lesung
Moderne jüdische Komponistinnen<br> Moderne jüdische Komponistinnen

10. März 2024
Anlässlich des Weltfrauentages spielt die Pianistin und Musikpädagogin
Margarita Feinstein mehrere Stücke.

Moderne jüdische Komponistinnen
Konzert / Musik
Puppentheater<br>„Die vier Schallermänner“ Puppentheater
„Die vier Schallermänner“

17. März 2024
Das Puppentheater für die ganze Familie – spielerisches Lernen

Puppentheater
„Die vier Schallermänner“
Theater

Dauer- und
Sonderausstellungen

Unsere Öffnungszeiten

Unser Angebot für Schulklassen
und andere Lerngruppen

Diese Projekte stehen
im Fokus unserer Arbeit

Im November verstarb unsere langjährige Wegbegleiterin Margot Bücher: Brückenbauerin zwischen Juden und Christen...

Wir treten ein für jüdische Kultur und Menschenrechte, Vielfalt und gesellschaftliche Beteiligung der Menschen jeder Religion und Herkunft. Unser Impuls ist die Geschichte der Diskriminierung, Verfolgung und Ermordung, aber auch der Emanzipation und Teilhabe von Juden in Deutschland.

Wie? Lesen Sie mehr!

Das Jüdische Museum Westfalen wird kontinuierlich gefördert von:

Stadt Dorsten, Kreis Recklinghausen, Land Nordrhein-Westfalen, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Stiftung Jüdisches Museum Westfalen, Sparkasse Vest Recklinghausen sowie Emscher-Genossenschaft | Lippe-Verband.